Hirsch brüllte und wurde für Bär gehalten

Urlauber hatten in Oberösterreich die Bergrettung alarmiert.

Do, 05.10.2017

© APA

Brunftschreie von Hirschen haben kürzlich einen Bergrettungseinsatz am Schafberg in Oberösterreich ausgelöst. Ein tschechisches Urlauberpaar war in den Abendstunden vom Berg ins Tal gewandert. Als im dunklen Gebirgswald paarungsbereites Rotwild die Stimme erhob, dachten die beiden an Bären und suchten Zuflucht in einer Hütte, berichteten die OÖ Nachrichten am Mittwoch.

Die Tschechen hatten auf einer Seehöhe von etwa 800 Metern die Hirsche gehört, die sich während der Paarungszeit am Abend dort treffen. Ein Tier schrie oberhalb des Paares, ein anderes unterhalb. Die Wanderer dachten, die Rufe stammen von Bären und bekamen Angst. Sie suchten Schutz in einer Hütte bei einer Wildfütterungsstelle und setzten einen Notruf ab.

Die Bergrettung St. Wolfgang kam dem Paar zu Hilfe und klärte es über das Missverständnis auf. Gemeinsam stieg man ins Tal. „Dem jungen Mann war die Sache sichtlich peinlich“, erklärte Einsatzleiter Markus Ritzberger. Im Salzkammergut wurde zuletzt 2009 ein Bär gesichtet, der aber ins Ötschergebiet abwanderte. (APA/pla)

Zur Startseite

Artikel teilen:

Das könnte dich auch interessieren

Bär verjagte Läuferin und Hund

Eine Joggerin in Schweden lief mit ihrem Hund schneller als gespl ...

Mehr lesen

So erkämpfen sich Hirsch und Reh die Liebe einer Frau

In der Brunftzeit gehen Hirsche und Rehe auf die Suche nach einer ...

Mehr lesen

Schweizer Luchs soll für Nachwuchs sorgen

Ein Luchsweibchen findet in Oberösterreich seine neue Heimat.

Mehr lesen